In Deutschland sind momentan 2,8 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und 7,3 Millionen befinden sich in Kurzarbeit. Diese Zahlen sind größtenteils auf die Corona Pandemie zurückzuführen und zeigen ganz klar: Der Arbeitsmarkt ist geschwächt. Ein Jobverlust ist oft schwer zu verdauen und kann am Selbstwertgefühl nagen. Wir geben dir Erste Hilfe Tipps an die Hand und machen dich fit für den Neuanfang.

Arbeitslos heißt nicht “wertlos”

Zuallererst möchten wir dir sagen: Arbeitslos zu sein kann jede*n treffen – und vor allem jetzt sitzen wir ja alle irgendwie in einem Boot. Auch wenn eine Kündigung oder ein Jobverlust aufgrund der aktuellen Krise erst einmal ein Schock ist – es geht immer weiter. Und vielleicht ist das ein guter Moment, um durchzuatmen, neue Kraft zu schöpfen und eventuell neue Wege zu gehen. Hier bei GoodJobs bist du schon einmal richtig und erfährst von den neuesten Jobs mit Sinn. Doch bevor es an’s Bewerben geht, solltest du dich finanziell absichern, um dir Zeit und ein geregeltes Einkommen zu verschaffen. Um aus deiner Lethargie wieder in den Modus des “Anpackens” zu kommen, haben wir erste ToDos aufgelistet, die dich aktiv werden lassen und Schritt für Schritt deinen Neuanfang einleiten. Nicht lange nachdenken, einfach loslegen!

Schritt 1: Arbeitssuchend melden

Damit du in der Überbrückungszeit deine Lebenshaltungskosten bezahlen kannst, ist es wichtig, dass du dich bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitssuchend meldest. Das sollte spätestens 3 Monate vor Ende des Arbeitsverhältnisses geschehen und geht vor Ort in deiner zuständigen Dienststelle, online oder per Telefon (unter der gebührenfreien Nummer 0800 4 555500). Solltest du kurzfristig – zum Beispiel durch Insolvenz deines Arbeitgebers – erfahren, dass du deinen Job verlierst, dann melde dich innerhalb von 3 Tagen arbeitssuchend. Aufgrund der aktuellen Situation haben nicht alle Dienststellen wie gewöhnlich geöffnet, weshalb der Weg per Telefon oder über das Online Portal empfohlen wird. Neben der bundesweiten Servicerufnummer gibt es in jeder Dienststelle eine Sonderhotline. 

Schritt 2: Arbeitslosengeld beantragen

Grundsätzlich gilt: Jede*r, der/die in den letzten zwei Jahren insgesamt mindestens 12 Monate in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, hat einen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Spätestens am ersten Tag ohne Beschäftigung solltest du dich arbeitslos melden. Dies geschieht normalerweise persönlich, doch auch hier werden aufgrund der Corona Pandemie momentan Ausnahmen gemacht und du kannst einfach telefonisch Bescheid geben. Für die Meldung solltest du Folgendes bereithalten: 

- Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung, Aufenthaltserlaubnis, Arbeitserlaubnis
- Sozialversicherungsausweis
- Kündigungsschreiben/ Arbeitsvertrag
- ggf. Bescheinigung über Bezug von Krankengeld
- ggf. Nachweise über einen früheren Leistungsbezug wie Wohngeld, Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe oder Unterhaltsgeld
- Lebenslauf

Der Antrag auf Arbeitslosengeld kann nun im Anschluss online oder auch schriftlich ausgefüllt werden. Im Antrag müssen Angaben zu den Beschäftigungsverhältnissen der letzten fünf Jahre gemacht werden. Sobald ausgefüllt, zurückgeschickt und geprüft, erhältst du einen Bescheid und dein dir (auch rückwirkend) zustehendes Arbeitslosengeld landet auf deinem Konto. Normalerweise bekommst du 60% deines bisherigen Gehalts – wenn du Kinder hast, dann 67%. Wenn das Arbeitslosengeld nicht ausreicht, kannst du zusätzlich Arbeitslosengeld II beantragen. Die folgenden Beratungs- oder Vermittlungsgespräche mit deiner*m Arbeitsvermittler*in finden momentan vorzugsweise per Telefon als face-to-face statt. 

Schritt 3: Neuen Job finden

Sind diese Bürokratie-Hürden überwunden und dein Lebensunterhalt gesichert, kannst du erst einmal durchatmen und Kraft für den nächsten Schritt sammeln. Endlich kannst du dich auf das Wesentliche fokussieren: Deinen neuen Job. Gehe vor dem Bewerbungs-Marathon, jedoch noch einmal in dich und frage dich: Wo liegen meine Stärken? Wo möchte ich wirklich hin? Was hat mir ein meinem vorigen Job gefallen und was nicht? Auch wenn die Lage auf dem Arbeitsmarkt momentan nicht die beste ist: Versuche deinen Wünschen und Träumen treu zu bleiben, sei trotzdem offen für Neues und wenn du nicht weiter weißt: Hole dir Hilfe – z.B. bei einem*einer Coach*in! Tipps für die momentane Jobsuche, haben wir hier für dich aufgelistet. Ganz wichtig dabei: Schaue regelmäßig bei uns vorbei und abonniere unseren Newsletter – wir drücken dir alle Daumen und wünschen dir viel Ausdauer und Kraft für den Neustart!