Wieder nicht die Finger von den Lebkuchen gelassen? Halb so wild! Neben der ungenutzten Mitgliedschaft im Fitnessstudio (na, ertappt?) kannst du vor allem über deine Ernährung dafür sorgen, dass du trotz anhaltendem Weihnachtstrott fit und gesund ins neue Jahr startest. Hier findest du ein paar Ideen für bürotaugliche Snacks, mit denen du dein Gesundheitsprogramm auch im Arbeitsalltag voller Elan durchzuziehen kannst: 

1. Rohkost


Rohkoststicks aus Paprika, Möhren und Gurken eignen sich hervorragend, um den Heißhunger im Büro zwischendurch zu bekämpfen. Dafür einfach das Gemüse am Vorabend oder am Morgen vor der Arbeit zu Hause waschen, in dicke Streifen schnibbeln und in einer Tupperbox mit ins Büro nehmen. Je dicker die Streifen, desto saftiger und frischer schmecken die Sticks auch am nächsten Morgen noch. Zwar nicht mehr ganz so kalorienarm, dafür aber gesund: Hummus als Dip mitnehmen! 

2. Müsli


Nicht jede*r kann morgens schon ausgiebig frühstücken. Dennoch solltest du nicht bis zum Mittagessen warten, um dann deine Heißhungerattacke mit fettigem Fastfood zu stillen. Mit Müsli bereitest du dir einen idealen Start in den Bürotag. Der ballaststoffreiche Morgenretter ist preisgünstig und gesund – sofern man zum richtigen greift. Achte darauf, dass das Müsli deiner Wahl nur wenig Zucker und Schokolade beinhaltet. Setz stattdessen eher auf Trockenfrüchte und Nüsse. Auch frisches Obst, etwa eine Banane oder Beeren, süßen dein Frühstück auf natürliche Weise und müssen nicht groß vorbereitet werden. Hafermilch passt hervorragend zu Müsli und muss noch nicht einmal kalt gestellt werden. So kannst du dein Frühstück auch in einem Büro ohne Kühlschrank genießen. 

3. Dunkle Schokolade


Auch wenn Süßigkeiten so gar nicht zu deinem neuen, gesunden Ich passen – ein paar Gramm dunkle Schokolade in der Woche darfst du dir erlauben. Ab mindestens 70 Prozent Kakaoanteil enthält sie wertvolle Flavonoide, die gut für das Herz-Kreislauf-System sein sollen. Entgegen aller überschwänglichen Berichte, die Schokoladenliebhaber*innen direkt einen Freifahrtschein ausstellen, darf jedoch auch Zartbitterschokolade nur in Maßen genossen werden. Mehr als ein Rippchen pro Tag empfehlen Ernährungswissenschaftler*innen nämlich nicht – sonst sind die positiven Effekte durch den hohen Fett- und Zuckeranteil in der unangefochten Nummer 1 der deutschen Süßigkeitencharts direkt wieder hinfällig. 

4. Nüsse


Nüsse sind wahre Energiebomben. Durch die vielen gesättigten Fettsäuren und Nährstoffe sind die kernigen Snacks zudem ein wahrer Gewinn für deinen gesunden Ernährungsplan. Besonders für Veganer*innen und Vegetarier*innen eignen sich Nüsse hervorragend als Ersatz für tierisches Protein. Dazu können sie sogar noch über Monate in der Schreibtischschubladen aufbewahrt werden, ohne zu verderben oder an Qualität einzubüßen. Aber Vorsicht: Pro Tag solltest du nicht mehr als eine handvoll Nüsse essen, denn durch ihren hohen Fettgehalt sind sie auch extrem kalorienreich. 

5. Obst 


Erst muss man stundenlang schälen und pulen, um danach mit klebrigen Fingern die Tastatur zu beschmieren. Absolut bürountauglich! Es gibt aber auch viele Obstsorten, die gut ins Büro passen: Sie bleiben lange haltbar, müssen vor dem Verzehr nicht groß vorbereitet werden und hinterlassen nur wenig Dreck. Zugegeben, der deutsche Winter hat nicht unbedingt die atemberaubendsten Obstsorten im Repertoire. Gerade einmal Äpfel und Birnen, die als Lagerware mehrere Wochen nachgereift sind, sind im Januar als regionales Obst im Supermarkt zu finden. Deiner Vitaminversorgung zuliebe kannst du in der kalten Jahreszeit aber auch ab und zu auf Bananen oder Zitrusfrüchte wie Orangen und Mandarinen zurückgreifen. Sie werden zwar importiert, haben aber im Winter im Süden Saison. Ihre Einfuhr kann so sogar nachhaltiger und klimafreundlicher sein, als heimische Obstsorten, die unter hohem Energieverbrauch in Lagern aufbewahrt werden. Welche Obst- und Gemüsesorten gerade Saison haben, kannst du übrigens auf dem UtopiaSaisonkalender nachlesen.

6. Tee


Viel trinken ist gesund. Diese Erkenntnis ist nichts Neues und dennoch greifen die Deutschen viel zu selten zu Wasser und Co. – vor allem im Arbeitsalltag. Beinahe die Hälfte aller Erwerbstätigen trinkt an Arbeitstagen nur unregelmäßig. 56 Prozent davon geben an, dass ihnen die Zeit zum Trinken fehlt. Die Mehrheit (77 Prozent) verliert ihren Wasserhaushalt im stressigen Büroalltag schlichtweg aus den Augen. Ein leckerer Tee in der Schreibtischschublade kann Abhilfe schaffen. Brüh dir einfach als Teil deiner Morgenroutine eine große Kanne auf und trinke sie bis zum Feierabend aus. 

7. TK Gemüse


Dieses Mittagessen ist definitiv besser als die Instantnudeln aus der Tüte: Tiefkühlgemüse. Jeder Discounter hat mittlerweile tiefgefrorene Gemüsepfannen in Zubereitungsarten von asiatisch bis mediterran im Sortiment. Mit einer Mikrowelle und einem geeigneten Gefäß hast du so ruckzuck eine schnelle und kalorienarme Alternative zum Imbiss nebenan gezaubert. Denn auch wenn sich oft zu viel Salz und auch unnötiger Zucker in den Gemüsemischungen verstecken, ab und zu eine Gemüsepfanne aus dem Tiefkühlregal ist allemal gesünder als eine Currywurst mit Pommes.

Super, dass du dich um deine Gesundheit kümmerst! Damit du noch fitter ins neue Jahr startest, schau dir doch mal unsere Tipps fürs Büro Workout an.