Es gibt viele Wege zur Arbeit: Fahrrad, Auto, Bus und Bahn. Doch nur wenige davon bringen uns nicht nur pünktlich zur Arbeit, sondern können auch unsere Gesundheit langfristig verbessern und Stress reduzieren.

Zur Arbeit gehen ist ein echter Luxus – oder Fluch, je nachdem wen man fragt –, den nur die wenigsten haben. Diejenigen die mehrere Kilometer für ihren Arbeitsweg zurücklegen müssen, stehen meist täglich vor der Frage, wie sie dies tun. Die Gefühle auf dem Weg zur Arbeit ebnen die Stimmung für den ganzen Tag. Fährt man also gestresst zur Arbeit und erreicht den Schreibtisch bereits mit schlechter Laune, so kann sich diese wie ein roter Faden durch den ganzen Tag ziehen. So kurz der Weg auch ist: Wie wir ihn verbringen, ist essenziell für einen entspannten Arbeitstag.

Radfahren macht seinem guten Ruf alle Ehre

„Wer sein Rad liebt, schiebt”, lautet ein altes Sprichwort. Doch wer sich selbst und die eigene Gesundheit mindestens genauso liebt, setzt sich auf das Rad und fährt zur Arbeit.

Radfahren hat nicht nur mit Blick auf Umweltfreundlichkeit oder Stadtklima einen guten Ruf: Es kann auch das Risiko eines frühen Todes um bis zu 40 Prozent verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der UK Biobank. Über einen Zeitraum von fünf Jahren hat das Institut Daten von mehr als 250.000 Pendlern erhoben und diese miteinander verglichen. Diejenigen, die aktiv zur Arbeit gefahren sind - also mit dem Fahrrad unterwegs waren - haben ihr Risiko, an Krebs oder einer Herzkrankheit zu erkranken, um über 45 Prozent verringert.

Dabei spielt die zurückgelegte Strecke auch eine wichtige Rolle. Die Radfahrer der Studie waren durchschnittlich 48 km pro Woche unterwegs. Umso länger der aktiv zurückgelegte Arbeitsweg ist, desto besser steht es demnach um die Gesundheit.  

Es geht auch zu Fuß

Doch auch wer zu Fuß zur Arbeit geht, kann sich damit etwas Gutes tun und sein Herz stärken. Schon 10 Kilometer Gehweg pro Woche verringern das Risiko, an einem Herzleiden zu erkranken, deutlich.

Ganz gleich für welche Transportart wir uns entscheiden, wichtig ist, dass wir genügend Zeit für unseren Arbeitsweg einplanen. Ansonsten kann auch das entspannendste Fortbewegungsmittel Stress und Ärger nicht verhindern.

Neben dem idealen Transportweg gibt es noch weitere Hilfsmittel, die deinen Weg zur Arbeit angenehmer machen können. Unsere Tipps: ein gutes Buch, angenehme Musik oder interessante Podcasts. Besonders Unterhaltung mit einem bildenden Wert weckt unseren Kopf morgens langsam auf und bereitet ihn für die zukünftigen Aufgaben auf der Arbeit vor. Wer außerdem öfter mal in andere Themen und Bereiche reinschnuppert, fördert die eigene Kreativität.