Es gibt nicht DIE Karriere mit Sinn – es gibt nur deine Karriere mit Sinn

Anders als man denken könnte, gibt es keinen Job der per se Sinn macht. Jetzt denkst du vielleicht an Entwicklungshelfer*innen in Afrika, die für wenig Geld und unter hohem persönlichem Einsatz zum Beispiel Kindern Englisch beibringen. Dieser Ansatz wird stark kritisiert, zum Beispiel von Dambisa Moyo in ihrem Buch Dead Aid: Why Aid Is Not Working and How There is Another Way for Africa (2009). Auch Ärzt*innen oder Altenpfleger*innen, also Menschen in Berufen, die dringend gebraucht werden, berichten immer wieder von Sinnkrisen. Was wir daraus lernen können, ist: Es ist auch deine persönliche Perspektive, die einer Tätigkeit Sinn verleiht.

Sinn ist mehr als Selbstverwirklichung

Ganz konkret gibt es fünf verschiedene Dimensionen von Sinn. Wahrscheinlich sind dir ein oder zwei davon besonders wichtig und andere relativ egal. Ein erfülltes Leben entsteht, wenn alle Dimensionen berücksichtigt werden.

Selbstverwirklichung: Du kannst dich weiterentwickeln, persönlich, fachlich, finanziell.

Engagement: Du leistest einen Beitrag zu etwas, das größer ist als du selbst. Welche konkrete Tätigkeit du ausübst, ist dabei nicht so wichtig.

Wir- und Wohlgefühl: Du hast gute Beziehungen zu deinen Kolleg*innen und dir selbst, alle Begegnungen sind achtsam und wertschätzend.

Spiritualität: Du fühlst dich mit allen Menschen, einem Gott oder einer Schöpfungskraft verbunden.

Ordnung: Du setzt dich für Transparenz und Gerechtigkeit ein oder führst eine Tradition fort.

Der IKIGAI Ansatz aus Japan

In eine ähnliche Richtung zielt der IKIGAI Ansatz aus Japan. Im Kern geht es um die Frage, was dein Lebenssinn sein könnte. Dafür wird ein Modell verwendet, das sich der Antwort aus vier Richtungen nähert. Es geht darum, was dir Spaß macht, worin du gut bist, womit du Geld verdienen kannst und was du glaubst, was die Welt braucht. Am Ende geht es darum die Schnittmenge zu finden. Nicht alles, was du gut kannst, macht dir Spaß. Vielleicht bist du gut darin zu organisieren, hast aber keine Freude daran. Vielleicht hast du gelernt ein Team zu führen, wärst aber lieber Freiberufler*in.

 

Bild IKIGAI
Mit IKIGAI kannst du diese verschiedenen Ebenen in Einklang bringen.
© Tina Röbel

Du bist auf einer Reise, nicht im Pauschalurlaub

Jetzt denkst du vielleicht, das ist alles so abstrakt, woher weiß ich, was das konkret für mich bedeuten kann? Eine wichtige Frage! Es wäre wunderbar, wenn es eine App gäbe, die dir sofort deinen neuen Arbeitsplatz mit Sinn präsentieren könnte. Leider gibt es diese App nicht. Das liegt daran, dass Karriere mit Sinn in der Regel bedeutet, dass du die ausgetretenen Pfade verlässt. Die Unsicherheit die damit einhergeht, erfordert Mut und Offenheit für Neues. Wer gerne reist, hat diese Fähigkeiten oft trainiert. Reisen bedeutet etwas zu entdecken, was man vorher nicht kannte. Genauso funktioniert auch Karriere mit Sinn. Du wirst auf deiner Reise viel lernen – über dich, über die (Arbeits-)Welt, über Glück und Zufriedenheit.

Wie du auf konkrete Ideen kommst

Du bist nun also auf der Reise und suchst Inspiration. Die kannst du auf unterschiedliche Art und Weise bekommen. Informiere dich über Veranstaltungen in deiner Stadt zu den Themen, die dich interessieren. Suche dir Vorbilder, deren Karrierepfade dich beeindrucken. Überlege dir, was du tun würdest, wenn Geld keine Rolle mehr spielen würde. Befrage deinen inneren Weltverbesserer, was ihn besonders traurig oder wütend macht. Schau dich in deiner Branche um, welche Pioniere es gibt. Erzähle anderen, was dich bewegt und lass dir Tipps geben. Du musst nicht von Anfang an die nächsten Monate durchplanen. Lasse dich von einem Gespräch oder einer Veranstaltung zur nächsten treiben.

Behalte im Blick, was du bewahren willst

Wenn du gerade sehr unzufrieden mit deiner aktuellen Situation bist, kann es passieren, dass du dich nur auf das Schlechte konzentrierst. Nimm dir deshalb ganz bewusst Zeit, um zu überlegen, was du gerne beibehalten möchtest. Dazu gehören auch so banale Dinge wie ein kurzer Weg zur Arbeit oder die Möglichkeit im Home Office zu arbeiten. Beschäftige dich mit den Rahmenbedingungen, die du brauchst, damit es dir gut geht.

So kommst du Schritt für Schritt voran

Die Suche nach mehr Sinn kann überfordernd sein. Mache lieber viele kleinen Schritte hintereinander als dich selbst unter Druck zu setzen. Manchmal ist es auch wichtig erst einmal wieder Kraft zu tanken und Sport zu machen statt ewig online nach Jobs zu suchen. Lasse dich nicht entmutigen, wenn mal eine Woche nichts passiert. Kreativität braucht Pausen. Lege dir eine Art Reisetagebuch an, um aufzuschreiben, was du unternommen hast. Sammele dort auch alle Ideen und Gedanken. Vielleicht findest du auch ein Motto, was dir Kraft gibt. Hauptsache du bleibst dran.
Die Welt braucht dich.

 

cambio logoDiese Serie will dich dazu ermutigen, deinen eigenen Weg zu finden und zu gehen. Wenn du mehr Unterstützung haben möchtest, hole dir Tinas Reiseführer zur Karriere mit Sinn. Du findest darin viele hilfreiche Übungen und Hinweise. Oder du lässt dich von Tina coachen, um mit Tatendrang voranzukommen.