Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V.

Themenfelder: Entwicklungszusammenarbeit, Soziale Arbeit
3 Standorte
1971 gegründet
101-250 Mitarbeiter/innen

Waldorf Weltweit: Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners unterstützen seit 1976 Waldorfschulen, -kindergärten, heilpädagogische Einrichtungen und soziale Projekte weltweit. Alle Spenden werden zu 100% weitergeleitet. Mehr als 600 Projekte konnten bisher gefördert werden. Durch Schulbauprojekte mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit können Spenden vervierfacht werden. Meist umfasst die Förderung 75%, wobei die Freunde bzw. der Projektpartner die restlichen 25% Eigenmittel aufbringt.

Fast täglich erreichen die Freunde der Erziehungskunst dringende Hilfsanfragen aus aller Welt. Der Vorstand bespricht monatlich, wie der Verein mit den verfügbaren freien Spenden aus dem Internationalen Hilfsfonds unterstützen kann. Zudem werden weltweit Bildungspatenschaften vermittelt. Der Ansatz ist hier, dass das über Patenschaften aufgestockte Schulgeld Kindern zugute kommt, deren Familien das Schulgeld nicht aufbringen können. Durch die seit 2001 bestehenden offiziellen Beziehungen mit der UNESCO gehören inzwischen zahlreiche Waldorfschulen weltweit zum Netzwerk der insgesamt über 9.000 UNESCO-Projektschulen.

Freiwilligendienste: Jährlich leisten inzwischen  rund 1.800 junge Menschen ihren Freiwilligendienst im In- und Ausland über die Freunde. Dadurch stärken sie seit fast einem Vierteljahrhundert die weltweite waldorf- und heilpädagogische Bewegung und machen selbst wertvolle Erfahrungen. Knapp 800 junge Menschen aus Deutschland werden auch in diesem Jahr einen Freiwilligendienst in einer der weltweiten Partnerorganisationen über die Programme „weltwärts“ und den „Internationalen Jugend-Freiwilligendienst“ (IJFD) leisten, die durch die Bundesministerien für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (BMFSFJ) sowie für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert werden.  Damit dürften die Freunde der größte privatrechtliche Träger im Bereich staatlich geförderte Auslandsdienste sein. Im Inland sind rund 1.000 Freiwillige über die Programme Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD) tätig. Davon kommen ca. 200 Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer aus dem Ausland, um über den sogenannten Incoming-Freiwilligendienst einen Beitrag zum interkulturellen Austausch zu leisten.

Notfallpädagogik: Seit den Jahr 2006 sind die Freunde der Erziehungskunst im Bereich „Notfallpädagogik“ tätig  und kooperieren als Partnerorganisation mit dem Aktionsbündnis „Aktion Deutschland Hilft“. In Folge von kriegerischen Auseinandersetzungen und Natur-katastrophen arbeiteten sie mit psycho-traumatisierten Kindern und Jugendlichen in zahlreichen Einsätzen auf der ganzen Welt. Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. schulen seit einigen Jahren regionale Notfallteams, vor allem in Südamerika, aber auch beispielsweise in Indien, Kenia, oder Nordamerika. In Vorträgen und Workshops werden Notfallteams in notfall- und traumapädagogischen Methoden ausgebildet. Ziel ist es im Katastrophenfall schnell reagieren zu können, denn das erste Zeitfenster nach Katastrophen, in dem die Selbstheilungskräfte und Ressourcen besonders nachhaltig gestärkt  werden und Traumafolgestörungen abgemildert werden können, ist relativ kurz.

Freunde der erziehungskunst header

Unsere Nachhaltigkeitsziele

Wissen vermitteln

Durch Forschung, Lehre oder Medienarbeit fördern wir die Verbreitung von Informationen, Aufklärung und Wissen. Wir entwickeln Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Problemstellungen, investieren in Bildung oder Wissenstransfer für zukünftige Generationen, um Kommunikation, Design und Technik an der Schnittstelle zu Mensch und Umwelt fortwährend zu optimieren.

Wissensaustausch

Das Zusammenwirken vieler schlauer Köpfe treiben wir voran, um gemeinsam neue Lösungen zu erarbeiten, Wissen zu teilen und Expertise dort verfügbar zu machen, wo sie gebraucht wird.

Menschen helfen

Menschen in ihrer aktuellen Situation zu helfen steht für uns an erster Stelle. Wir kümmern uns um Betroffene in Krisensituationen, unterstützen Kranken- oder Altenpflege sowie Nachbarschaftshilfe oder sehen die Stärkung eines gemeinsamen Verständnisses als essentielle Grundlage unseres Zusammenlebens.

Integration

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. verstehen sich als Förderer von Initiativen für ein freies Bildungswesen in aller Welt. Im Zentrum stehen dabei Einrichtungen, die auf Grundlage der Waldorfpädagogik arbeiten. Auch für unsere Tätigkeit im Bereich der internationalen Freiwilligendienste gab die Initiative eines Menschen, der sich um Unterstützung bittend an uns wandte, den Anstoß. Entsprechend dem Leitmotiv „Waldorfpädagogik – im Mittelpunkt der Mensch“ wollen wir den Anliegen und Impulsen der Menschen, die sich an uns wenden, mit Interesse und Offenheit begegnen. Bei aller Dynamik, Innovationsfreude und der Größe unserer Vereinigung wollen wir unsere Strukturen diesem Ziel laufend anpassen und stets für durchgehende Transparenz sorgen. Die für die Qualität der Freiwilligendienste erforderlichen professionellen Rahmenbedingungen und leistungsfähigen Strukturen entwickeln wir ständig durch ein prozessorientiertes Qualitätsmanagement weiter. Bei aller notwendigen Routine wollen wir stets dienstleistungsorientiert und möglichst flexibel handeln, den Mut zu raschen Entscheidungen haben und in kritischen Situationen ein besonders hohes Maß an Verantwortung übernehmen. Es ist unser Ziel, möglichst vielen Menschen Freiwilligendienste mit einer hohen Qualität anzubieten, weil wir davon überzeugt sind, dass Freiwilligendienste einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft leisten. Die von uns angebotenen Freiwilligendienste sollen eine Ganzheit aus Lernen, Begegnung und Helfen bilden: Lernen steht dabei für interkulturelles und soziales Lernen, einen Raum für die Persön-lichkeitsentwicklung und -reifung sowie das Miterleben praktizierter Anthroposophie und Waldorfpädagogik. Lernen braucht Reflexion und Begleitung. Helfen steht dafür, einen praktischen Beitrag zum Leben der Einsatzstelle zu leisten und diese durch die eigene Persönlichkeit und den eigenen Hintergrund zu bereichern. Im Helfen ist Raum für Engagement und Solidarität. Zwischen Einsatzstellen und Freiwilligen wird ein gesundes Verhältnis von Geben und Nehmen angestrebt.

Gesellschaft fair gestalten

Gerechtigkeit und Fairness ist unser Anliegen - auf lokaler und globaler Ebene. Wir wollen jedem Menschen gleiche Chancen einräumen. Beginnen bei der Erziehung der Kleinen, fördern Inklusion oder Gleichstellung, bekämpfen Diskriminierung oder entwickeln Ideen und Maßnahmen, die langfristig zum positiven Wandel der Gesellschaft beitragen sollen. Wir engagieren uns für menschenfreundliche Arbeitsbedingungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Produkte.

Entwicklungszusammenarbeit

Wir engagieren uns, Menschen weltweit ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut, Hunger und Unterdrückung zu ermöglichen und gerechte Rahmenbedingungen zu schaffen.

Erziehung

Wir sehen unsere Aufgabe darin, Kindern ihr Potenzial aufzuzeigen, ihnen Werte zu vermitteln und sie auf dem Weg des Lernens und des Wachsens zu begleiten.

Dein Kontakt zu uns

Parzivalstraße 2b
76139 Karlsruhe
Deutschland

Internet Explorer unterstützen wir noch nicht. Bitte einen anderen Browser benutzen.