Karriere

Bewerbung als Quereinsteiger*in – so klappt’s mit deinem Neustart!

Motiviert für deinen beruflichen Neuanfang? Auf geht’s! Wie du als Quereinsteiger*in mit deiner Bewerbung punkten kannst, liest du bei uns.

Insa Germerott

04.03.2022

Wanderweg Schild in Gelb

Julien Flutto via Unsplash

Der Wechsel in einen fachfremden Job oder in eine neue Branche ist mittlerweile nichts Außergewöhnliches mehr. Gerade an Schulen steigt die Quereinsteiger*innenquote in Fächern wie Physik, Informatik oder Chemie, da es an Fachkräften mangelt. Auch in Berufsfeldern wie der Pflege und den Medien, dem Öffentlichen Dienst oder der Gärtnerei sind Quereinsteiger*innen gern gesehen – und inzwischen sogar relativ üblich. Insbesondere wenn es darum geht, endlich in einen Job mit Sinn zu wechseln, sind Bewerber*innen offen für neue Berufsfelder – wenn der Purpose stimmt. Du hast auch Lust, dich beruflich zu verändern und deinen Job oder direkt die Branche zu wechseln? Vielleicht hast du sogar schon eine Idee, in welche Richtung es gehen soll? Perfekt, dann wird es höchste Zeit für deine persönliche Veränderung! Wir haben nützliche Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung als Quereinsteiger*in gesammelt. 

Warum Quereinstieg? Brainstorming über deine Motivation

Die Motivation ist groß, deine Ideen für den zukünftigen Job sprudeln nur so aus dir heraus und du möchtest am liebsten sofort starten? Verständlich. Aber: Gerade jetzt ist der optimale Moment gekommen, um dich kurz zu sammeln und erstmal zu brainstormen. Denn bevor du deine Bewerbung Hals über Kopf verschickst, solltest du deine Gedanken und Erwartungen sortieren, damit du deiner klar erkennbaren persönlichen Motivation mit deiner Bewerbung überzeugen zu können. 

Um Personaler*innen im späteren Vorstellungsgespräch und auch schon in deiner Bewerbung für dich zu gewinnen, solltest du dir im Voraus über folgende Dinge im Klaren sein:

  • Was ist deine Motivation für den Jobwechsel? 

  • Woher kommt dein Interesse für die neue Branche? 

  • Warum soll es gerade dieser Job in diesem Arbeitsbereich und in dem speziellen Unternehmen sein?

  • Was sind deine Vorstellungen von und deine Erwartungen an den neuen Job?

  • Welche Berührungspunkte hast du bisher mit der neuen Arbeit gehabt oder welche Erfahrungen vielleicht sogar schon gesammelt?

  • Was wäre dein persönliches Alleinstellungsmerkmal im Unternehmen? Vielleicht bist du gerade aufgrund deiner Vorerfahrung in einem anderen Bereich eine Bereicherung.

  • Welche deiner Fähigkeiten und Kompetenzen passen zu den Anforderungen und Herausforderungen des neuen Jobs?

Je bewusster dir die Antworten auf diese Fragen sind, desto souveräner und überzeugender kannst du in Bewerbungsgesprächen auftreten. 

Recherche ist die halbe Miete

Nachdem du dir deines persönliches Interesses, deiner Erwartungen, Vorerfahrungen und der Motivation für den Jobwechsel bewusst geworden bist, ist es wichtig, so viel wie möglich über deine neue Branche zu erfahren. Sicher hast du schon Vorstellungen davon, wie sich dein neuer Job gestalten und dein späterer Aufgabenbereich aussehen wird. Darüber hinaus ist es aber auch entscheidend, deine Vorstellungen mit der Realität abzugleichen, zu reflektieren, welche Vor- und Nachteile der neue Job mit sich bringt und auch Risiken des Wechsels in ein fremdes Fachgebiet abzuwägen. Dazu kannst du dich im besten Fall mit Leuten aus der Branche austauschen, indem du dich mit ihnen über Soziale Netzwerke connectest oder dich in deinem Bekanntenkreis umhörst, wenn dort jemand in deiner Zielbranche oder dem Job unterwegs ist. 

Außerdem kann es dir in einem späteren Bewerbungsgespräch helfen, wenn du dich bereits über Websites, Literatur, Magazinbeiträge oder auch Netzwerke wie LinkedIn und Xing umfangreich über deinen*r potentiellen Arbeitgeber*in und das Berufsfeld, in dem du arbeiten möchtest, informiert hast. Schau dir auch Job-Ausschreibungen aus deiner Zielbranche an und frage dich: Welche Kompetenzen werden von mir erwartet? Passen die erforderlichen Skills ungefähr zu meinen? Schwierig wird es mit deinem Quereinstieg leider, wenn dein Berufswunsch zwingend fachliche Kompetenzen voraussetzt, die du nicht vorweisen kannst. So ist es zum Beispiel schwierig, im medizinischen Bereich oder im Labor zu arbeiten, wenn du keine entsprechende Ausbildung oder passenden Studienabschluss hast. Kenne also die individuellen Anforderungen deines Traumjobs! 

Je genauer du weißt, welche Kompetenzen in deinem neuen Job gefragt sind, desto effektiver kannst du dich vorbereiten: Du kannst beispielsweise gezielt nach Seminaren, Workshops oder Zertifikaten suchen, mithilfe derer du dir schon mal Extra-Wissen oder zusätzliche Skills aneignen kannst, die dann natürlich auch in deinem Lebenslauf auftauchen. Zusätzlich kannst du an deinen Soft Skills arbeiten. Wie das gehen kann, erfährst du in diesem Artikel. So kannst du in deiner Bewerbung bereits im Voraus punkten – mit deiner Motivation und Eigeninitiative zur Weiterbildung. 

Bewirb dich! Aber authentisch.

Jetzt kann’s losgehen: Nur noch deine Bewerbung fehlt. Aber was muss auf jeden Fall rein – und wie überzeugst du deine*n zukünftige*n Arbeitgeber*in? 

Thematisch ist es wichtig, dich in deinem Anschreiben auf die beantworteten Fragen vom Brainstorming zu konzentrieren und dabei ganz klar die Begründung für deinen Jobwechsel in den Fokus zu rücken. Hier kannst du deine Gründe, deine Motivation und/oder dein Interesse darlegen – am besten direkt im ersten Satz deines Anschreibens, am besten in wenigen Worten und auf den Punkt gebracht. Wie kommst du zum Quereinstieg in diesem Job? Stelle dabei auch klar heraus, dass deine Entscheidung wohlüberlegt ist. 

Mindestens genauso wichtig: deine Lernbereitschaft und dein Wille, dich auf neue Herausforderungen einzulassen. Erzähle deinem zukünftigen Unternehmen, wie motiviert du bist, Neues zu lernen. Die Fähigkeit, mit Neugierde und Offenheit an neue Aufgaben heranzugehen, kann so manchen fehlenden Hard Skill ausgleichen. 

Natürlich solltest du aber auch erworbene Kompetenzen aus deinem vorherigen Job anbringen. Wichtig dabei: Stelle Verbindungen zu deinem angestrebten Job her. Welche Skills – vor allem fachliche Kompetenzen – vom alten Job passen auch zu deinem neuen? Hier kannst du auch berufliche Erfolge nennen oder Weiterbildungen und Seminare ansprechen, die du vielleicht sogar extra vorbereitend für den neuen Job belegt hast. Damit zeigst du Eigeninitiative und Einsatz. Fehlen nur noch deine Soft Skills: Die kannst du immer jobübergreifend präsentieren. Im Regelfall sind sie letztendlich sogar entscheidender als deine Hard Skills. 

Formuliere dein Anschreiben persönlich und authentisch. Auch Ehrlichkeit zahlt sich aus! Es ist klar, dass du als Quereinsteiger*in nicht alle Voraussetzungen erfüllst, die jemand aus der Fachrichtung erfüllen würde. Verzichte daher auf klassische Floskeln und allgemein gehaltene Beschreibungen. Bleib deinem Stil treu und gehe auf deine Individualität ein: Was macht dich besonders und zwar gerade wegen deiner Quereinsteiger*innen-Qualitäten? Und gewinne damit deine neue Company für dich! 

Du möchtest den Quereinstieg wagen? Glückwunsch! Mit diesen Tipps kommst du deiner erfolgreichen Bewerbung schon ein ganzes Stück näher. Worauf es Personaler*innen dann im Vorstellungsgespräch ankommt und was gerade für Quereinsteiger*innen wichtig werden kann, erfährst du in diesem Artikel. Dir fehlt noch der richtige Job für deinen neuen Lebensabschnitt? Auf unserer Jobplattform wirst du fündig.

 

Impressum

AGB

Datenschutz

© 2023 GoodJobs GmbH