Bei all der Diskussion um Burnout und Stress wird oft vergessen, dass es auch das genaue Gegenteil gibt: den sogenannten Boreout. Die Folgen der chronischen Unterforderung können im Extremfall ebenso schlimm sein wie bei zu viel Stress. Was du dagegen tun kannst, wenn dich diese tückische Langeweile auf der Arbeit heimzusuchen droht, ist ganz einfach.

Auch der aufregendste Job kann irgendwann einmal langweilig werden – für manche früher, für andere später. Mehr als ein Drittel von über fünfhundert Managern sind der Meinung, dass ihre Mitarbeiter unterfordert sind. So jedenfalls lautet das Ergebnis einer Studie des Personaldienstleisters Robert Half. Die Liste der möglichen Gründe ist lang. Ganz vorne dabei sind Unterforderung und ineffiziente Meetings, gefolgt von wenig Abwechslung, uninteressanter Arbeit, als auch einer Unmenge an Vorgaben, die die freie Entfaltung einschränken.

Sobald sich ein Arbeitnehmer in seinem Job nicht verwirklichen kann und das Gefühl entsteht, dass er sinnloser Arbeit nachgeht und seine Zeit verschwendet, verwandelt sich der Arbeitstag zur Qual. Ist die Langeweile im Job erst einmal da, kannst du folgendes tun, um den Sinn wieder in deinen beruflichen Alltag zurückzugewinnen:

Newsletter

Erhalte unsere GoodJobs der Woche, spannende Artikel, Events & mehr rund um Nachhaltigkeit im Joballtag!

Erkenne die Situation und sei ehrlich zu dir selbst

Sich einzugestehen, dass der eigene Job nicht die gewünschte Erfüllung bringt, kann hart sein. Doch es ist der erste Schritt in die Richtung, eine Veränderungen zu planen und dem Motivationstief zu entfliehen. Frage dich selbst: „Was habe ich am heutigen Arbeitstag (nicht) getan? Woran liegt es, dass ich mich so schnell langweile?“, und mache dir die Ursachen für deine Unterforderung klar.

Welche Art von Veränderung ist sinnvoll für dich?

Es muss nicht gleich die Kündigung sein. Auch kleinere Änderungen können Großes bewirken. Die Beziehung zu Kollegen wieder aufleben lassen, im Privatleben neue Dinge unternehmen, den Sinn in Aufgaben hinterfragen und erforschen sowie routinierte Tätigkeiten neu angehen, kann alles helfen, den  eingeschlafenen (beruflichen) Alltag wieder aufregender zu gestalten.

Das Gute in der Langeweile sehen

Je nach Profession kann Langeweile auch nützlich ein. Besonders für Menschen, die kreativ arbeiten und um Ecken denken wollen kann sich eine derartige Auszeit positiv auswirken. Um die Gedanken schweifen zu lassen und neue Ideen entwickeln zu können, braucht es ab und an eine Portion Langeweile, ganz gleich in welchem Beruf.

Sich seiner Stärken und Ambitionen bewusst sein

Nach mehreren Monaten oder gar Jahren in der gleichen Position oder beim gleichen Unternehmen kann man als Arbeitnehmer leicht in einen Trott verfallen und sich selbst nicht genügend wertschätzen. Dabei ist es überaus wichtig, sich vergangenen Erfolgen und Projekten bewusst zu sein und seine bereits geleistete Arbeit anzuerkennen. Dadurch kannst du wieder mehr Kraft für deine jetzigen Aufgaben finden und vielleicht den Mut finden, größere berufliche Schritte zu wagen.

Das Gespräch mit dem Chef führen

Wenn alle anderen Maßnahmen nicht weiterhelfen, ist ein offenes Gespräch mit dem Chef ein Muss. Doch vorher solltest du dir klar überlegen, was das Gespräch bewirken soll und welche Konsequenzen es für die zukünftige Zusammenarbeit haben kann. Aktiv zu werden und Initiative zu zeigen, ist hier die richtige Vorgehensweise.

Warum nicht einfach eine Auszeit machen?

Kannst du dich erinnern, wann du dir das letzte mal eine mehrtägige Auszeit genommen hast? Hattest du schon immer vor, mehrere Monate zu verreisen und hast es bisher immer aufgeschoben? Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, Projekte wie diese in die Hand zu nehmen und zu realisieren. Wenn du jetzt denkst: „Ich kann hier nicht weg, mein Team braucht mich!“, oder „Ich habe nicht das nötige Kleingeld, um mir derartige Wünsche zu erfüllen“, solltest du dir die Frage stellen, ob vielleicht Work and Travel oder ehrenamtliches Engagement über eine NGO eine Lösung für dich wäre.

Ganz gleich, welche Gründe deine Arbeit langweilig machen: Du musst selbst aktiv werden, um etwas an deiner Situation zu verändern. Und falls du nach einem neuen Job mit Sinn suchst, schau dich doch einfach noch ein bisschen auf unserer Seite um.

 

Hat dir der Artikel gefallen? Worüber würdest du gerne mehr bei GoodJobs lesen? Schreib es uns, am besten in einer kurzen Mail. Wir freuen uns auf jedes Feedback!