Ein Auto ist eine prima Sache – wenn es denn fährt und mit möglichst wenig Emissionen unterwegs ist. Was aber immer mehr Stadtbewohner*innen nervt: im Stau zu stehen, einen Parkplatz zu suchen, Grünflächen an Parkraum zu verlieren, schadstoffbelastete Luft zu atmen. Für viele ist das Auto daher vom einstigen Symbol für Freiheit zur Belastung geworden. Dabei lässt sich das Problem einfach lösen: CarSharing steht dafür, ein Auto genau dann zu nutzen, wenn es wirklich gebraucht wird. Das ist ressourcen- und platzsparend: Wie Experten errechnet haben, ersetzt ein CarSharing-Fahrzeug in innenstadtnahen Wohngebieten heute bis zu 20 private Pkw.

CarSharing ist Zukunftsbranche

Genau das ist das Ziel von cambio: Seit fast 30 Jahren schafft cambio in den Städten mehr Platz für die dort lebenden Menschen und ermöglicht ihnen mobil zu sein, ohne dafür ein Auto besitzen zu müssen. Anfang der 90er-Jahre, als die Erfolgsstory des Unternehmens mit CarSharing-Autos in Aachen, Bremen und Köln begann, war cambio ein wahrer Pionier. Heute ist cambio schon in über 20 deutschen Städten präsent und stellt seinen Kundinnen und Kunden gemeinsam mit Partnerunternehmen rund 5.800 Fahrzeuge zur Verfügung. Mit steigender Tendenz, denn CarSharing ist eine Wachstums- und Zukunftsbranche. Was die cambio-Kunden wollen, ist klar: Das Auto muss schnell erreichbar sein, am besten wartet es um die Ecke. Und natürlich muss der Service stimmen: buchen mit wenigen Klicks, keine Komplikationen beim Einsteigen oder Abstellen und stets gut gewartete, emissionsarme Fahrzeuge.

Jobs mit Sinn und in attraktivem Umfeld

Bei cambio funktioniert das, weil die Mitarbeiter*innen mit Leidenschaft für das Thema CarSharing brennen. Das Team hat ein klares Ziel vor Augen: Es will die Lebensqualität in den Städten verbessern, ohne dass die Bewohner*innen dafür Abstriche bei der Mobilität machen müssen. Wer für cambio tätig ist, erfüllt also einen wichtigen Job. Als Arbeitgeber legt cambio daher höchsten Wert darauf, ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen. Die Wege im Unternehmen sind kurz, die Ohren der Führungskräfte immer offen, schließlich sind Ideen und Meinungen gefragt. Ein enorm wichtiger Punkt ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie: cambio kennt die Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen und ermöglicht individuelle Arbeitszeitmodelle. „Bei cambio kann ich mich in meiner Vollzeit-Stelle beruflich weiterentwickeln und gleichzeitig dank flexibler Arbeitszeiten und der Möglichkeit zum mobilen Arbeiten meiner Familie widmen. Das passt einfach für mich“, sagt Carolin aus dem cambio Marketing-Team. Auch für Entwickler*innen ist cambio ein attraktiver Arbeitgeber, wie Informatiker Michael bestätigt: „Ich schätze die überaus konstruktive Arbeitsatmosphäre hier, die durch einen offenen wertschätzenden Umgang und ein Miteinander auf Augenhöhe geprägt ist.“ Wie richtig das Unternehmen liegt, zeigt die Tatsache, dass ein sehr hoher Anteil der Mitarbeiter*innen länger als fünf Jahre im Unternehmen tätig ist. cambio bietet also eine Nachhaltigkeit, die CarSharer und Mitarbeiter*innen gleichermaßen begeistert.

cambio logoDieser Artikel wurde im Auftrag von cambio CarSharing erstellt.