Karriere

So landest du deinen Traumjob: Dein Guide zur Initiativbewerbung

Du hast dein Traumunternehmen gefunden, aber keine passende Stelle ist ausgeschrieben? Kein Grund zur Panik! Mit einer Initiativbewerbung kannst du deine Fähigkeiten präsentieren und vielleicht eine neue Position schaffen. Erfahre hier, wie du erfolgreich vorgehst!

Katharina Körfgen

18.06.2024

So landest du deinen Traumjob: Dein Guide zur Initiativbewerbung

© Ketut Subiyanto via Pexels

Was ist eine Initiativbewerbung?

Eine Initiativbewerbung bietet dir die Chance, dich bei einem Unternehmen zu präsentieren, selbst wenn aktuell keine passende Stelle ausgeschrieben ist. Du trittst proaktiv auf, indem du deine Fähigkeiten und Qualifikationen präsentierst, ohne auf eine formelle Einladung zu warten. Diese Herangehensweise ist insbesondere für jene geeignet, die bereits ein klares Bild davon haben, bei welchem Unternehmen sie ihre berufliche Zukunft sehen und wie sie einen Mehrwert für dieses schaffen können. Anstatt untätig zu bleiben, greifst du aktiv nach Möglichkeiten und zeigst damit nicht nur dein Engagement, sondern auch deine Fähigkeit, selbstständig und initiativ zu handeln. Eine sorgfältig vorbereitete Initiativbewerbung kann dabei nicht nur potenzielle Karrierewege eröffnen, sondern auch die Aufmerksamkeit des Unternehmens erlangen und zu neuen beruflichen Perspektiven führen.

 

Vor- und Nachteile der Initiativbewerbung: Was du beachten solltest

Wenn du dein Traumunternehmen im Auge hast, aber keine offene Stelle findest, könnte eine Initiativbewerbung der richtige Schritt sein. Bevor du dich entscheidest, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen. Hier sind einige Punkte, die du beachten solltest. Wir haben Katrin Schwerdtner, die HR Managerin von GoodCompany Tomorrow, gefragt, wie man sich erfolgreich initiativ bewirbt und welche Stolpersteine auf einen warten könnten. Hier sind einige weitere Punkte, die du beachten solltest:

 

Vorteile einer Initiativbewerbung

➕ Weniger Konkurrenz: Ein großer Vorteil, der sich durch eine Initiativbewerbung ergibt, ist die fehlende Konkurrenz. Dadurch, dass du dich auf einen Job bewirbst, der nicht ausgeschrieben ist, gibt es auch keine – oder nur wenig – Konkurrenz. So bekommst du mehr Aufmerksamkeit als bei normalen Bewerbungen. Denn hier werden Personaler*innen oft von zahlreichen Bewerbungen überflutet, sodass du dich erst einmal gegen viele Mitstreiter*innen durchsetzen musst.

 

➕ Direkte Positionierung bei deinem Wunschunternehmen: Bei einer Initiativbewerbung hast du die Möglichkeit, den Inhalt deiner Bewerbung weitgehend selbst zu gestalten. Ohne eine vorgegebene Stellenausschreibung kannst du deine Position und relevante Fähigkeiten frei darlegen.

 

➕ Engagement zeigt echtes Interesse: Initiativbewerbungen zeigen Mut und Eigeninitiative. Du demonstrierst, dass du gezielt bei diesem Unternehmen arbeiten möchtest und bereit bist, einen zusätzlichen Schritt zu gehen.

 

➕ Chancen auf Aufnahme in den Talent Pool: Selbst, wenn es nicht sofort klappt, könntest du berücksichtigt werden, wenn zukünftige Stellenangebote entstehen, die zu deinem Profil passen. Deine Initiativbewerbung ermöglicht es dem Unternehmen, dich bereits im Voraus als potenziellen Kandidaten zu identifizieren und dich bei Bedarf zu kontaktieren.

 

Nachteile einer Initiativbewerbung

− Keine Garantie auf Rückmeldung: Es besteht die Möglichkeit, keine Antwort zu erhalten, da die gewünschte Position möglicherweise nicht aktiv gesucht wird oder bereits intern besetzt ist.

 

− Längere Wartezeiten möglich: Geduld ist gefragt, während du auf eine Antwort wartest, da Initiativbewerbungen nicht immer sofort bearbeitet werden.

 

− Mehr Aufwand für Recherche und Individualisierung: Du musst Zeit investieren, um dich über das Unternehmen zu informieren und deine Bewerbung anzupassen. Eine weitere Herausforderung bei Initiativbewerbungen liegt darin, die richtige Ansprechperson zu identifizieren. Dies kann dazu führen, dass deine Bewerbung möglicherweise nicht an die richtige Stelle gelangt und daher nicht ordnungsgemäß geprüft wird. Die Abwesenheit einer klaren Kontaktperson erschwert auch die persönliche Ansprache in der Bewerbung.

 

Trotz dieser potenziellen Hürden bietet eine Initiativbewerbung die Möglichkeit, dich positiv von anderen abzuheben und neue Chancen zu schaffen, selbst wenn keine konkrete Stelle ausgeschrieben ist.

 


©Canva Studio via Pexels

 

Wann ist eine Initiativbewerbung sinnvoll?

Eine Initiativbewerbung ist besonders dann empfehlenswert, wenn du ein absolutes Wunschunternehmen im Blick hast, das perfekt zu deinen Werten und Karrierezielen passt. Doch nicht nur bei diesem Szenario ist sie eine Überlegung wert. Auch bei Unternehmen, die für ihre innovative und flexible Unternehmenskultur bekannt sind, kann eine Initiativbewerbung der richtige Weg sein, um sich von anderen Bewerber*innen abzuheben.

Initiativbewerbungen können sich durchaus lohnen, besonders in einem Umfeld, in dem viele Jobangebote nicht offiziell ausgeschrieben sind – dem sogenannten „verdeckten Stellenmarkt“. Dies ist besonders relevant, wenn du bei einem bestimmten Unternehmen arbeiten möchtest, aber keine passende Stelle ausgeschrieben ist.

In Branchen, die sich schnell entwickeln und in denen traditionelle Karrierewege nicht immer vorgegeben sind, kann eine Initiativbewerbung eine lohnende Option sein. Es geht darum, die richtige Gelegenheit zu nutzen, um deine Fähigkeiten und Erfahrungen in einem Umfeld einzubringen, das deinen Ambitionen entspricht und Raum für persönliches und berufliches Wachstum bietet.

Es ist wichtig zu bedenken, dass nur etwa ein Drittel aller Stellen auf dem offenen Stellenmarkt erscheint. Die übrigen Jobs werden oft intern oder extern durch Netzwerke und Kontakte besetzt. Daher kann es sich lohnen, nachzufragen, ob es freie Stellen gibt.

Eine gut vorbereitete Initiativbewerbung hat das Potenzial, Türen zu öffnen, die sonst möglicherweise verschlossen blieben. Dein Ziel ist es, dem Unternehmen zu zeigen, dass du nicht nur eine potenzielle Arbeitskraft bist, sondern auch eine Bereicherung für das Team und die Unternehmenskultur darstellst.

 

5 Tipps für eine erfolgreiche Initiativbewerbung: So überzeugst du dein Traumunternehmen

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Initiativbewerbung liegt in der sorgfältigen Vorbereitung und Individualisierung. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können, eine überzeugende Bewerbung zu erstellen:

 

1. Gründliche Recherche: Bevor du deine Bewerbung verfasst, solltest du das Unternehmen gründlich recherchieren. Finde heraus, welche Werte, Ziele und Projekte das Unternehmen verfolgt. Je besser du das Unternehmen verstehst, desto gezielter kannst du deine Bewerbung darauf abstimmen.

2. Klare und prägnante Darstellung: Dein Anschreiben sollte klar und prägnant sein. Vermeide es, lange Absätze zu schreiben, und konzentriere dich stattdessen auf die wichtigsten Punkte. Deine Motivation für das Unternehmen und deine Fähigkeiten sollten deutlich hervorgehoben werden.

3. Zeige deinen Mehrwert: Überzeuge das Unternehmen davon, dass du einen Mehrwert für sie darstellst. Verwende konkrete Beispiele aus deinem beruflichen Werdegang, um zu zeigen, wie deine Fähigkeiten und Erfahrungen zum Erfolg des Unternehmens beitragen können. Sei dabei so konkret wie möglich und vermeide generische Floskeln.

4. Individualisierung: Vermeide es, standardisierte Bewerbungstexte zu verwenden. Passe deine Bewerbung individuell an das Unternehmen an und gehe auf spezifische Aspekte ein, die dich an dem Unternehmen besonders ansprechen. Das zeigt, dass du dich intensiv mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hast und wirkliches Interesse zeigst.

5. Professionelles Layout und Korrekturlesen: Achte darauf, dass deine Bewerbungsunterlagen professionell gestaltet sind und frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern sind. Ein sauberes Layout und eine fehlerfreie Bewerbung zeigen, dass du Wert auf Qualität legst und dich um deine Bewerbung bemühst.

 

Eine Initiativbewerbung kann eine effektive Möglichkeit sein, um dein Interesse an einem Unternehmen zu zeigen und deine Chancen auf eine Anstellung zu erhöhen. Mit diesen Tipps bist du gut gerüstet, um eine überzeugende Initiativbewerbung zu verfassen und dein Traumunternehmen von dir zu überzeugen.

 

Dos and Don'ts für deine Initiativbewerbung: Erfolgsgeheimnisse für deine Traumkarriere

Eine Initiativbewerbung kann der Schlüssel zu deinem Traumjob sein, aber nur, wenn du sie richtig angehst. Hier sind einige Do's and Don'ts, die dir helfen, den richtigen Weg einzuschlagen:

Do's:

👍 Individualisieren: Passe jedes Anschreiben an das jeweilige Unternehmen an, um zu zeigen, dass du dich intensiv mit dessen Werten und Zielen beschäftigt hast. Zeige, warum gerade dieses Unternehmen deine erste Wahl ist und welche spezifischen Aspekte dich besonders ansprechen.

Beispiel: Ihr Engagement für Nachhaltigkeit und Innovation hat mich inspiriert. Ich bin davon überzeugt, dass meine Erfahrungen im Bereich X und meine Leidenschaft für Y perfekt zu Ihrer Vision passen.“

 

👍 Netzwerken: Nutze Plattformen wie LinkedIn, um gezielt Kontakte zu knüpfen. Baue Beziehungen zu Mitarbeitern und Entscheidungsträgern auf, um dein Netzwerk zu erweitern und Insiderinformationen zu erhalten, die dir bei deiner Bewerbung von Nutzen sein können.

Beispiel: Durch mein Netzwerk habe ich erfahren, dass Ihr Unternehmen eine Initiative im Bereich Z plant. Mit meiner Erfahrung in diesem Bereich und meinem Interesse an Ihrer Organisation möchte ich einen Beitrag dazu leisten.“

 

👍 Mehrwert betonen: Hebe klar hervor, welchen Nutzen du dem Unternehmen bringst. Betone deine Stärken und Erfahrungen, die einen direkten Mehrwert für das Unternehmen darstellen und zeige, wie du zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen kannst.

Beispiel: Meine mehrjährige Erfahrung in Projektmanagement und meine Fähigkeit, komplexe Aufgaben zu koordinieren und zu delegieren, könnten dazu beitragen, Ihre Ziele schneller und effizienter zu erreichen.“

 

Don'ts:

👎 Standardfloskeln: Vermeide allgemeine Phrasen, die nichtssagend sind und dich nicht von anderen Bewerbern abheben. Sei originell und zeige deine Persönlichkeit, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Beispiel: Ich bin eine engagierte und motivierte Person, die gerne im Team arbeitet“ könnte ersetzt werden durch “Meine Leidenschaft für XYZ und meine Erfahrungen in ABC machen mich zu einem idealen Kandidaten für die Position.“

 

👎 Unpersönliche Anrede: Finde den Namen des Ansprechpartners heraus und vermeide unpersönliche Anreden wie “Sehr geehrte Damen und Herren“. Eine persönliche Anrede zeigt, dass du dir Mühe gibst und das Unternehmen ernsthaft interessierst.

Beispiel: „Sehr geehrte Frau/Herr XYZ, ...“

 

👎 Ungeduld: Dränge nicht auf eine sofortige Antwort und zeige Geduld und Respekt gegenüber dem Auswahlprozess des Unternehmens. Gib dem Unternehmen Zeit für eine Antwort und hake höflich nach, falls erforderlich.

Beispiel: Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören, und stehe Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit.“

 

Mit diesen Do's and Don'ts bist du bestens gerüstet, um eine überzeugende Initiativbewerbung zu verfassen und den ersten Schritt in Richtung deines Traumjobs zu machen. Sei mutig, sei authentisch und mache den Unterschied!

 

 

Ein Musterbeispiel für eine gelungene Initiativbewerbung

Bei einer Initiativbewerbung ist das Anschreiben der Schlüssel zum Erfolg. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bewerbungen genießt du hierbei größere gestalterische Freiheiten. Du bist nicht an die in einer Stellenausschreibung vorgegebenen Inhalte gebunden, sondern kannst deine Bewerbung individuell anpassen.

Beginne mit einer überzeugenden Einleitung, in der du dein Interesse an der Firma und deine Motivation für die Initiativbewerbung klar darlegst.

Zum Beispiel:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse möchte ich mich initiativ bei Ihnen bewerben, da ich von Ihrer innovativen Unternehmenskultur und Ihrem Engagement für Nachhaltigkeit beeindruckt bin.“

 

Anschließend solltest du deine Stärken und Qualifikationen hervorheben und deutlich machen, wie du zum Erfolg des Unternehmens beitragen kannst. Verwende konkrete Beispiele und Erfolge aus deinem bisherigen Werdegang, um deine Aussagen zu untermauern.

Zum Beispiel:

In meiner vorherigen Position als Projektmanager bei XYZ habe ich erfolgreich ein Team geleitet und komplexe Projekte termingerecht abgeschlossen. Ich bin überzeugt, dass meine organisatorischen Fähigkeiten und mein Engagement dazu beitragen können, Ihre Unternehmensziele zu erreichen.“

 

Abschließend solltest du einen starken Schlusssatz formulieren, der dein Interesse an einem persönlichen Gespräch unterstreicht und deine Verfügbarkeit für weitere Fragen oder Informationen betont.

Zum Beispiel:

Ich freue mich darauf, mehr über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu erfahren und stehe Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit.“

 

Eine gelungene Initiativbewerbung zeichnet sich durch ihre Individualität, Relevanz und Professionalität aus. Indem du deine Bewerbung an die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen des Unternehmens anpasst und gleichzeitig deine Persönlichkeit und Motivation deutlich machst, kannst du einen bleibenden Eindruck hinterlassen.


 

Nutze die Tipps und Tricks aus diesem Guide, um deine Traumkarriere voranzutreiben. Denke daran, dass die Suche nach dem perfekten Job oft ein aktiver Prozess ist, der Engagement und Ausdauer erfordert.

 

Entdecke unter unseren GoodCompanies deinen nächsten Arbeitgeber*in und starte deine Reise zu beruflichem Erfolg!