Spätestens, wenn Passanten in die Staubschicht auf dem Wagen einen Smiley gezeichnet haben, weiß man: Es ist höchste Zeit für die Autowäsche. Die meisten fahren dafür in die Waschstraße. Es schäumt, es spritzt, große Bürsten rotieren über Lack und Scheiben und wenn das Auto sauber ist, sind rund 600 Liter Wasser verbraucht.

Newsletter

Erhalte unsere GoodJobs der Woche, spannende Artikel, Events & mehr rund um Nachhaltigkeit im Joballtag!

Das geht beim Stuttgarter Start-up „MyCleaner“ umweltschonender: Es bietet Autoreinigungen an, bei denen nur 0,25 Liter eines selbst entwickelten Reinigungsmittels zum Einsatz kommen. Und Tests haben gezeigt: Am Ende wird das Auto nicht nur umweltschonender gereinigt, es ist sogar sauberer als nach einer Fahrt durch die Waschstraße.

Das Geheimnis der wasserlosen Reinigung steckt im Putzmittel. Darin befinden sich kleine, natürliche Wachsmoleküle, deren elektrische Ladung die Schmutzteilchen magnetisch anziehen und umhüllen. So reicht es, den gelösten Dreck einfach mit dem Mirkofasertuch abzuziehen. Fertig. Wer die wasserfreie Autowäsche ausprobieren will, kann den Service über die Website des Start-ups bestellen.

MyCleaner-Stationen gibt es in zahlreichen deutschen Städten. Alternativ schicken die Gründer auch einen Cleaner zu dem Parkplatz, auf dem der Wagen seht. Eine komplette Reinigung kostet bei einem Kleinwagen rund 80 Euro. Billiger wird es, wenn man selbst putzt. Das zehnteilige Reinigungsset kostet 59,99 Euro.

Dieser Artikel erschien zuerst im enorm Magazin.