Machst du dir Gedanken über die Herkunft und Produktion der Kleidung, die du trägst? Solltest du: Denn herkömmliche Modehersteller, die in Massen zu günstigen Preisen produzieren, achten meist nicht auf soziale Standards, faire Arbeitsbedingungen oder die Umwelt.

Bei nachhaltiger Mode – auch „Green Fashion“ oder „Fair Fashion“ genannt – sieht das zum Glück ganz anders aus. Als Gegenstück zur „Fast Fashion“, wo Mode in Massen produziert und konsumiert wird, stehen hier ökologische und soziale Standards im Vordergrund. Die verwendeten Materialien werden möglichst umweltverträglich angebaut, sind schadstofffrei und tierfreundlich. Für Mitarbeiter von nachhaltigen Modelabels gelten faire Arbeitsbedingungen statt Ausbeutung und Gesundheitsrisiken.

Nachhaltige Mode bedeutet auch: weniger ist mehr, Qualität vor Quantität ist also angesagt. Grüne Mode erkennst du zum Beispiel an der GOTS Zertifizierung oder dem „approved vegan“ Label von PETA.

Also: Schluss mit Jobs bei großen Modeketten! Wir stellen dir Jobs bei Fair Fashion Arbeitgebern vor, die für faire Mode stehen und arbeiten:
 

1. ARMEDANGELS

Armedangels LogoDie Social Fashion Company ARMEDANGELS produziert als eines der größten europäischen Fair-Fashion-Labels Kleidung, vor allem Denim – und das in bio und fair. ARMEDANGELS versucht, die gesamte Produktionskette offenzulegen und zu zeigen, welche Menschen hinter der Kleidung stehen. Denn Mode geht auch anders: ohne Lohnausbeutung, Schadstoffe und Massenware. Wenn du die Modebranche verändern willst, ab nach Köln ins Team von ARMEDANGELS.

2. Freitag

Freitag LogoAlte Lkw-Planen upcyceln – genau das macht Freitag. Das Zürcher Unternehmen stellt funktionale Taschen und Rucksäcke aus unbrauchbaren Lastwagenhüllen, ausrangierten Fahrradschläuchen und Autogurten her. Jedes Stück ist ein Unikat. Inzwischen werden die Taschen und die Kleidung, die aus 100 Prozent kompostierbaren europäischen Materialien besteht, in die ganze Welt verkauft. Sei dabei, wenn es um echtes und schönes Upcycling geht.

 

3. Wildling Shoes

Wildling Logo

Bei Wildling Shoes will das Team den besten Schuh schaffen, und das mit einer so ressourcenschonenden Produktion wie möglich. Die dünne Sohle ermöglicht das Gefühl, barfuß zu laufen und der Natur damit möglichst nahe zu sein. In Portugal wird fair produziert, die lederfreien Materialien kommen aus biologischem Anbau. Hilf mit, ein Stück Freiheit in ein Paar Schuhe zu packen.

 

4. INASKA

Inaska LogoAnstatt jedes Jahr ein neues Teil Bademode und dabei Unmengen an neuen Materialien zu verschwenden, lieber einen nachhaltigen Sportbikini kaufen! Der Eco Bikini von INASKA wird aus recycelten Fischernetzen, Teppichflusen und Plastikmüll hergestellt. Das Start Up verzichtet auf überflüssiges Verpackungsmaterial und Papier, versendet die Bikinis klimaneutral und spendet an die Surfrider Foundation EU. Die Produktion sitzt in Portugal, in Frankfurt am Main kannst du die sportlichen Designs mitentwickeln.

 

5. Recolution

Recolution Logo

„Wear your attitude. Ein klarer Stil, der sich gut anfühlt.“ Für Recolution steht fest: vegan, organic und fair Streetwear ist nicht nur ein Modestil, sondern eine Lebensweise. Seit 2010 produziert das Team Kleidung mit GOTS-zertifizierter Bio-Baumwolle und versucht, nachhaltige Lösungen für moderne Städte zu finden. Als Mitarbeitender kannst du dich also neben einem Fair-Fashion-Label auch für Urban Gardening oder Zero Waste einsetzen.

 

6. C. Pauli

C.Pauli LogoDurch Biostoffe bringt C. Pauli die Leidenschaft fürs Nähen und Designen zurück. In zwei Läden und im Onlineshop gibt es GOTS-zertifizierte Stoffe und hochwertige Babykleidung. Die Materialien sind allergikerfreundlich und aus kontrolliert biologisch angebauter Baumwolle. Das Unternehmen sucht neue Mitstreiter*innen, die eine Verantwortung für die Herstellung von Stoffen genauso sehen wie sie.

 

7. avesu Shoes

AvesuLogo

Schuhe ohne Leder sind schon lange mehr als ein Trend. Fair Fashion bedeutet auch, Tieren gegenüber fair oder ganz ohne tierische Produkte zu produzieren. Avesu ist der größte virtuelle tierfreundliche Schuhladen, in dem es ausschließlich vegane Schuhmode von zahlreichen Marken gibt. Die Stücke aus dem Onlineshop und der Berliner Filiale werden zudem fair produziert und schaffen eine echte Alternative – für die auch du dich starkmachen kannst.

 

8. HUMANA

Humana LogoZu einer nachhaltigen Modeindustrie gehören nicht nur faire und umweltfreundliche Produktionsbedingungen. Auch weitertragen, statt neu zu kaufen, ist nachhaltig. Mit Secondhand werden für geliebte Einzelstücke einfach neue Besitzer gefunden – und das ohne die Verschwendung neuer Ressourcen. Humana ist der wohl bekannteste Secondhandladen, in dem du von Vintage bis modern alles an Kleidung zu kleinen Preisen findest. Werde zum „First Class Second Hand Lover“ bei Humana – und schone so die Umwelt.

 

Gibt's noch mehr?

Ja, das sind schon lange nicht alle Arbeitgeber, die wir in unserem Portfolio haben. Viele mehr findest du in unserem GoodComapny Verzeichnis. Weitere Jobs bei nachhaltigen Modelabels findest du in unserer Übersicht. 

 

Enorm LogoIhr wollt noch mehr über nachhaltige Kleidung wissen? In der Ausgabe „Green Fashion“ des enorm Magazins gibt es spannende Inspirationen für einen besseren Modekonsum.