Deutschlands Wirtschaftsunis, allen voran die WHU in Vallendar bei Koblenz, waren bisher nicht unbedingt bekannt dafür, sich im Rahmen ihrer Forschung und Lehre über Themen wie Social Business, verantwortungsvolles Unternehmertum oder Nachhaltigkeit Gedanken zu machen. Aber der breite gesellschaftliche Diskurs zu Kapitalismuskritik und Klimaschutz ist auch an den selbsternannten Elite-Hochschulen nicht spurlos vorbei gegangen. Bereits seit 2010 wird an der WHU jährlich von Studierenden die SensAbility Konferenz ausgerichtet und dabei lebhaft über die Frage diskutiert, wie die Wirtschaft ihrer Verantwortung bei einer nachhaltigen Transformation gerecht werden kann.

Wir haben uns mit Freddi Lange den bisher jüngsten Podcast-Gast ins ‘Geil Montag’ Studio eingeladen, um mit ihm über sein Studium, seine ersten Gründer-Erfahrungen in Bielefeld und seine Aufgaben bei der SensAbility Konferenz zu sprechen. Er hat uns einen Einblick in die Entwicklungen an seiner Hochschule gegeben, selbstkritisch seinen eigenen Lebensstil betrachtet und mit uns die Rolle der Wirtschaft beim Klimaschutz diskutiert.

Es ist bei weitem nicht so, dass die WHU und auch andere Hochschulen in Deutschland Vorreiter sind bei neuen, innovativen Lernkonzepten. Aber es ist sehr interessant zu beobachten, wie der Wandel in vollem Gange ist und wer die treibenden Kräfte dahinter sind. Kleiner Spoiler: Es sind eher nicht die Professoren*innen, sondern vielmehr die Studierenden. Und das ist eine gute Nachricht.

Hört euch das Gespräch mit Freddi an! Ihr könnt unsere Folgen auf allen gängigen Podcast-Plattformen hören und abonnieren.

Hier eine kleine Auswahl: 

Spotify, Anchor.fm, Soundcloud, Itunes