Dr. Stefan Siemer verantwortet als Head of Corporate Sustainability das Thema Nachhaltigkeit bei Weleda. Die Firma wurde 1921, also vor genau 100 Jahren, von einer Gruppe Anthroposophen*innen um den “Waldorf-Erfinder” Rudolf Steiner gegründet und ist seither die Benchmark für Naturkosmetik und nachhaltige Pflegeprodukte weltweit. Aber wie bleibt man über so einen langen Zeitraum seinen Prinzipien treu in einer Wirtschaftswelt, die alles andere als nachhaltig war und immer noch ist? 

Wir haben mit Stefan über die Gründungszeit und die damaligen Beweggründe gesprochen, die zur Gründung von Weleda beigetragen haben. Er hat uns seine Arbeit als CSR-Manager erläutert und erklärt, warum er dabei viel Wert auf die Eigenverantwortung der Mitarbeitenden legt. Wir haben mit ihm diskutiert, wann ein Produkt wirklich nachhaltig ist und ob es mitunter nicht sinnvoller sein kann, das Produktportfolio insgesamt zu reduzieren, um übermäßigen Konsum zu verhindern. 

Das Gespräch mit Stefan hat interessante Einblicke in ein Traditionsunternehmen gewährt, das seit dem ersten Tag seines Bestehens großen Wert auf soziale und ökologische Standards setzt. Aber dieser Status ist nicht immer einfach, denn er verpflichtet und schürt zugleich Erwartungen, die vielleicht nicht immer hundertprozentig erfüllt werden können. Dass Weleda aber vieles richtig macht und auch nach 100 Jahren noch ein sehr innovatives Unternehmen ist, davon konnten wir uns persönlich überzeugen.