Nach zwei Wochen Shutdown ist die Stimmung in unserer Corona-WG mit Prof. Jansen noch erstaunlich gut und ausgeglichen, man kann fast sagen: gelöst. Denn wir lösen uns alle langsam von liebgewonnenen Ritualen - Samstag Bundesliga, Montag ab ins Büro und die Kinder in die Kita, Sonntagnachmittag ins Berghain. Geht jetzt alles nicht mehr und wir stellen fest, dass es uns erstaunlich gut damit geht. Gleichzeitig dämmert uns aber auch, dass wir sehr zeitnah als Gesellschaft einen Plan B benötigen, um das Wirtschafts- und Finanzsystem nicht vollends zum Einsturz zu bringen. Was also tun?

Wir diskutieren die Unterschiede in den internationalen Corona-Statistiken und weiten den Blick, um besser zu verstehen, worum einzelne Länder besonders schwer getroffen werden. Dabei stellen wir fest, dass die Deutungshoheit der Virologen langsam zu bröckeln beginnt und der kritische Diskurs über das Virus und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie an Fahrt aufnimmt.

Außerdem sprechen wir über die Rolle der Medien, den Systemwettbewerb zwischen Demokratie und Autokratie (Westen vs. China) beim Kampf gegen das Virus, das Bedingungslose Grundeinkommen als Lösungsansatz in der Krise und die Frage der Generationengerechtigkeit. Angesichts der horrenden Kosten zur Beilegung des Shutdowns steht ein gewaltiger ungelöster Konflikt zwischen den Generationen vor der Tür. Trotzdem gehen wir optimistisch, motiviert und mit guter Laune aus dem Gespräch, versprochen!


Hört euch das Gespräch mit Stephan an! Ihr könnt unsere Folgen auf allen gängigen Podcast-Plattformen hören und abonnieren.

Hier eine kleine Auswahl: 

Spotify, Anchor.fm, Soundcloud, Itunes